* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren




Vancity - always on my mind <3

* Themen
     -- The Life After --
     -mein Kanada-Tagebuch
     *BILDER*
     *videos*
     -Lektion des Tages
     -meine gedanken & ich

* mehr
     -->KANADA<--
     Hoffnung
     Das Schaf
     Der Weg
     ohne Titel
     Die Sonne
     Spuren im Sand
     Jetzt

* Links
     die seite meines einzigartigen bruders


The key to happiness is freedom and the key to freedom is courage!!! --> The Time in Vancouver





Hoffnung

Probleme - wer kennt sie nicht? Sie sind im Gesamtvergleich zwar alle unterschiedlich schwer, aber so betrachtet ist Problem doch irgendwo Problem: es nagt an dir, lässt dich nicht mehr los und das schlimmste ist, oft lässt sich so leicht keine Lösung finden.
Das andere ist das "Loch", ein dickes tiefes schwarzes Etwas in das kein Licht zu dringen scheint. Kein Lächeln, das so richtig zu einem durchdringt, kein so gut gemeintes Wort behält seine positive Wirkung, bis es einen am Grund des Loches erreicht hat.

Es sind Menschen und Situationen, die uns Probleme bereiten und uns in Löcher stürzen. Menschen meistens, die uns besonders nahe stehen. Dies sind für gewöhnlich sowieso diejenigen, die uns mit bastand am meisten verletzen können.

Doch so schnell, wie man in ein Loch fällt, so leicht kommt man dort nicht wieder heraus.

Es gibt allerdings auch Tage, die wie Lichtblicke scheinen, TAge an denen die Sonne strahlt, an denen das Lächeln der anderen einen erreicht. Tage, an denen man manchmal sogar schon fast wieder das Gefühl hat, die Welt umarmen zu können. Doch Rückschläge lassen in der Regel nicht lange auf sich warten. Solche Tiefphasen halten es meist nicht für nötig, sich recht bald wieder zu verabschieden.
Sie bleiben - und machen aus den fröhlichsten Menschen stille, traurige, in sich gekehrte, nachdenkliche GEschöpfe, die mit dieser ewigen guten Laune da draußen nichts anzufangen wissen.

Natürlich sagt man sich: "So kann es nicht weitergehen!", doch die Kampfkraft fehlt dann meistens, um sich der Ketten zu befreien.

Hoffnung hat man in dieser Zeit meist gar nicht, man denkt oft einfach nicht daran, vergisst sie.
Doch sie ist da! Unbewusst und tief im Herzen versteckt vielleicht, doch sie ist da!

Ein Lächeln hilft mehr, als man sich vorstellen kann!
Vielleicht sollte man versuchen sich selbst und alle anderen provokativ anzulächeln, den Problemen den Mittelfinger zeigen und weitergehen.
Das mag vielleicht leicht daher gesagt klingen, aber auf einen Versuch kommt es doch immerhin an!

Jedes Loch hat irgendwo einen Ausgang und für jedes Problem gibt es eine Lösung - früher oder später!
Niemals sollten wir aufhören, an uns zu glauben und das schöne in der Welt zu sehen.

Es heißt immer: "Wo Licht ist, das ist auch Schatten." Doch demzufolge muss es anderherum ja genauso sein: wenn alles dunkel scheint, kann trotz allem das schöne und helle nicht weit sein, obwohl man es im Moment vielleicht nicht sehen kann.

Das wichtigste ist, dass man das nicht vergisst, daran glaubt und die Hoffnung in bzw aus seinem Herzen lässt.

--> ein paar Worte von mir über "hoffnung" finden sich bei den dingen die die welt eher nicht bewegen, obwohl das in dem fall in meinen augen nciht wirklich zutrifft. (irgendwo am 5.2.)




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung